Mahnwache gegen den Bismarck-Kommers am 9.3.2012 ab 19.30h

Auch in diesem Jahr wird der Bielefelder „Bismarck-Kommers“ nicht ohne wahrnehmbaren Protest am Ort des Geschehens vonstatten gehen. Eine Mahnwache für die Opfer neonazistischer Gewalt, rechtskonservativer Politik und der Unkultur des Wegsehens beginnt am Freitag, 9.3.2012 um 19.30h vor dem Gemeindehaus der Neustädter Marienkirche (Papenmarkt). Alle, die keine eigene Aktion im Rahmen des dezentralen Konzepts durchführen, können somit ihren Protest vor Ort zum Ausdruck bringen.

Wir erkennen den in diesem Jahr konsequent vollzogenen Ausschluss der neofaschistischen „Burschenschaft Normannia-Nibelungen“ vom Kommers durchaus als einen Schritt der Korporationen in Richtung demokratischer Gepflogenheiten an – und begreifen ihn zugleich als einen Erfolg unserer Kampagne in den beiden vergangenen Jahren – können dadurch alleine jedoch nicht von unserer allgemeinen Kritik am studentischen Verbindungswesen absehen [in aller Ausführlichkeit hier nachzulesen].

Mit der Aktionsform einer Mahnwache wollen wir demonstrieren, dass wir das Bielefelder Verbindungs(un)wesen inkl. der Einbindung von Neonazis und neofaschistischen Gruppen weiterhin kontinuierlich im Auge behalten, öffentliche Auftritte dieser Kreise weiterhin ablehnen und nicht zuletzt auch scharfe Kritik an derjenigen Kirchengemeinde zum Ausdruck bringen, die hierfür noch Räumlichkeiten zur Verfügung stellt!

Keinen Fußbreit dem Faschismus!
Selbstbestimmung statt Herrschaftszeiten!
Verbindungen kappen!

_____________________________________________________________