Archiv für November 2012

Bismarck-Kommers-Festredner Kuhlmann nun endgültig in der Neonazi-Szene angekommen

Während am vergangenen Wochenende die jährliche „Ideenwerkstatt“ der Bielefelder „Burschenschaft Normannia-Nibelungen“ erneut ohne nennenswerte Außenwirkung über das neofaschistische Milieu hinaus vonstatten gegangen ist, so gibt es in der Nachbetrachtung Neuigkeiten über den diesjährigen „Bismarck-Kommers“ zu vermelden.

Der Festredner des „Bismarck-Kommers“ vom 9.3.2012, Prof. Dr. Karl-Heinz Kuhlmann, ist am Wochenende 24./25.11.2012 mal wieder als Referent aufgetreten. Veranstalter des Seminars „Ist der Islam eine Bedrohung?“, das konspirativ organisiert in Thüringen stattfand, war dabei niemand geringeres als der notorische Neonazi Meinolf Schönborn aus Herzebrock-Clarholz. Als weitere Referentin war die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel aus Vlotho vor Ort.

Hiermit ist auch für die letzten Zweifler_innen belegt, dass es sich bei Kuhlmann keineswegs um einen „Konservativen“ handelt, sondern um einen ausgewiesenen Neofaschisten. Damit wird auch im Nachgang erneut grundsätzlich über die Ausrichtung des „Bismarck-Kommers“ zu sprechen sein. Wenn wie in diesem Jahr als Feigenblatt für die Öffentlichkeit zwar die örtliche neonazistische Burschenschaft „ausgeladen“ bzw. „nicht ausdrücklich eingeladen“ wird, dann aber ein offen neofaschistischer „Festredner“ geladen ist, so muss in Zukunft weiterhin genau beobachtet werden, was es mit der Ideologie des „Bismarck-Kommers“, seinem Teilnehmerkreis und dessen Verbindungen zu den örtlichen gesellschaftlichen „Eliten“ auf sich hat.

Als Veranstaltungsort für den „Bismarck-Kommers 2013″ ist indes erneut das Gemeindehaus der Neustädter Kirchengemeinde angekündigt. Das Korporations- und Neonazi-Treffen soll im März stattfinden, Details liegen noch nicht vor.

_____________________________________________________________